Fahrzeugmechatronik

Mechanische Komponenten bilden naturgemäß die Basis eines jeden Fahrzeugs. Durch Einbeziehen neuer Technologien ist es der Fahrzeug- und Zulieferindustrie als der umsatz- und exportstärksten Industriebranche Deutschlands in den letzten Jahrzehnten gelungen, für den Anwender sowohl enorme Fortschritte hinsichtlich Qualität, Komfort und Sicherheit zu erzielen als auch höchste Umweltstandards beim Schadstoffausstoß zu erreichen. Diese kontinuierliche Entwicklung hat Fahrzeuge zu Hochtechnologieprodukten werden lassen.



Insbesondere die Elektronik und die Informatik haben sich in Verbindung mit der Mechanik als äußerst fruchtbar erwiesen. Dafür steht heute der Begriff Mechatronik.


Beginnend mit den Einspritzsystemen der 70er-Jahre und den Antiblockiersystemen der 80er-Jahre ist mittlerweile eine ganze Palette mechatronischer Systeme selbst in Mittelklassefahrzeugen zum Standard geworden. Herausragende Beispiele sind die drastische Reduktion der Abgasemissionen und die Fortschritte beim Kraftstoffverbrauch durch eine intelligente, umfassende Motorsteuerung sowie die Erhöhung der Sicherheitsstandards durch Rückhaltesysteme und Fahrwerksregelsysteme.


Und die Entwicklung geht rasant weiter. Geplant ist der Ersatz mechanischer Baugruppen beispielsweise beim Bremsen und Lenken durch elektrische Systeme (X-by-wire). Intelligente Sensoren werden zukünf­tig mithelfen, Gefahrensituationen zu erkennen und notfalls Gegenmaßnahmen einzuleiten. Insgesamt wird für elektronische und mechatronische Systeme bis zum Jahr 2010 ein Anteil von 35% an der Wertschöpfung eines Fahrzeugs prognostiziert.



Innovationen kommender Fahrzeuggenerationen werden überwiegend diesem Technologiebereich entstammen. Dafür sind noch größere Entwicklungsanstrengungen erforderlich als dies in der Vergangenheit der Fall war.


Voraussetzung zur Bewältigung dieser Zukunftsaufgabe ist die Verfügbarkeit einer ausreichenden Zahl von gut ausgebildeten IngenieurInnen. Immer wichtiger werden Fachleute, die komplexe Einzelkomponenten zu innovativen Systemen mit verbesserten oder völlig neuen Funktionen verknüpfen können. Voraussetzung dafür sind Kenntnisse in mehreren Ingenieurdisziplinen. Genau dies ist Kern der Ausbildung im Masterstudiengang Fahrzeugmechatronik.


Studiengangsleiter

Prof. Dr.-Ing. Bo Yuan
Raum: B 374

Tel.: 089 1265-1441
Fax: 089 1265-3308

Profil >